By Richard Rorty

Show description

Read or Download Wozu Wahrheit PDF

Similar science (general) books

The Evolution of Parasitism - A Phylogenetic Perspective

Parasitology keeps to profit from taking an evolutionary method of its learn. Tree building, character-mapping, tree-based evolutionary interpretation, and different advancements in molecular and morphological phylogenetics have had a profound impression and feature shed new mild at the very nature of host-parasite family and their coevolution.

Mountains: Sources of Water, Sources of Knowledge (Advances in Global Change Research, 31)

This publication addresses the most important demanding situations in assuring globally sustainable water use. ironically, water assets were pointed out either as too abundant, generating significant failures, and more and more liable to shortages. Addressing either one of those points calls for realization to actual hydrological techniques in addition to human actions that impact water provide and insist.

Advances in Electronic Business, Volume I

Advances in digital company advances the knowledge of administration equipment, details know-how, and their joint program in enterprise methods. The functions of digital trade draw nice recognition of the practitioners in utilizing electronic applied sciences to the buy-and-sell actions.

El azar y la necesidad (Ensayo sobre la filosofía natural de la biología moderna)

Ensayo sobre los angeles filosofía traditional de l. a. biología moderna publicado originalmente en 1970 por Jacques Monod, Premio Nobel de Medicina en 1965. Este biólogo francés formuló el teorema de que, si en cualquier proceso se suprime los angeles thought de finalidad, las cosas suceden por una combinación de azar y necesidad.

Extra resources for Wozu Wahrheit

Sample text

Wegen der Eigenart ihrer Organe empfangen sie ganz andere Reize und reagieren ganz anders; es ist daher kein Wunder, daß die Syntax und die Grundprädikate ihrer Sprache keine Beziehung zu der unsrigen haben. Diese letzte Möglichkeit ist nun doch wohl ein Hinweis darauf, daß etwas nicht in Ordnung ist. Vielleicht hätten wir nicht so bereit­ willig die Möglichkeit der Extrapolation zugeben sollen. Vielleicht waren wir zu voreilig mit der Annahme, Personen müßten Überzeu­ gungen für uns ausdrücken können - denn wir wissen ja von vornher­ ein, daß Schmetterlinge keine Personen sind, und dann wissen wir von vornherein, daß sie keine Überzeugungen haben, die sie ausdrücken könnten.

290 ff. 7 Diese Frage liegt dem Versuch zugrunde, zwischen einer »Theorie der Wahrheit« und einer »Theorie der Beweismittel« zu unterscheiden und damit Theoretikern wie Sellars entgegenzutreten, die Wahrheit und Behauptbarkeit gleichsetzen - siehe Harmans Kritik an dieser Seite von Sellars (Gilbert Harman, »Sellars’ Semantics«, in: Philosophical Review 79 (1970), S. 404-419, bes. S. ). 39 und wie viele unberührt geblieben sind. Sie gestattet uns also zu sagen: Es gibt einfach keine »anderen möglichen« stimmigen umfassenden Systeme von Überzeugungen.

Hat, und nicht geistige Gegenstände (Ideen, Begriffe, kristallisiertes Denken), dann kann man nicht klar unterscheiden zwischen dem Fremden, der Worte mit Bedeutungen gebraucht, wie sie in unserer Sprache nicht Vorkommen, und dem Fremden, der falsche Überzeu­ gungen hat. Wir können und müssen unterscheiden zwischen abwegi­ gen Übersetzungen und abwegigen Überzeugungen der Leute, deren Sprache übersetzt wird; doch wir werden nie den Grenzfall erreichen, daß (so gut wie) alle Überzeugungen eines Fremden als falsch angese­ hen werden müssen gemäß einem Übersetzungsschema, das (so gut wie) allen seinen Ausdrücken gleichbedeutende deutsche Ausdrücke zuordnet: Nach Davidson ist das nicht möglich, weil jedes derartige Übersetzungsschema lediglich zeigen würde, daß wir überhaupt keine Übersetzung gefunden haben.

Download PDF sample

Rated 4.07 of 5 – based on 9 votes