By ULRICH HARBRǬCKER

Show description

Read or Download Wertewandel und Corporate Identity: Perspektiven eines gesellschaftsorientierten Marketing von Versicherungsunternehmen PDF

Similar marketing books

Brand Failures: The Truth about the 100 Biggest Branding Mistakes of All Times

What do Coca-Cola, McDonald's, IBM, Microsoft, and Virgin have in universal? they're all worldwide giants, yet what they're much less famous for are the branded items they've introduced that experience bombed -- spectacularly and at nice cost.

Brand disasters takes a glance at how such failures ensue. during this up-to-date version of Matt Haig's publication, we're given the interior tale of a hundred significant model mistakes. Haig describes the manufacturers that experience introduced with assistance from multi-million greenback ads campaigns merely to sink with out a hint. From model errors made by way of profitable blue-chip businesses to lesser-known yet hilarious bomb-shells, he explains what went unsuitable in each case and gives a priceless record of classes realized. A journey of Matt Haig's corridor of failure will alert readers to power risks and describe the right way to be sure a protracted, fit lifestyles for a brand.

Appears to be retail

Offentliches Beschaffungsmarketing: Ein Kennzahlensystem fur das Vergabemanagement

Constantin Blome entwickelt ein Grundmodell für das öffentliche Beschaffungsmarketing. Durch seine Einbettung in ein Kennzahlensystem wird es den besonderen Rahmenbedingungen der öffentlichen Beschaffung, z. B. dem Vergaberecht, gerecht und kann in der Praxis unmittelbar eingesetzt werden. Aufgrund der Modularität des Kennzahlensystems kann es an die Bedürfnisse von Verwaltungsbetrieben jeglicher Größenordnung und jeglichen Reformstands angepasst werden.

Vertrauen in der Unternehmensberatung : Einflussfaktoren und Konsequenzen

Larissa Greschuchna untersucht die Relevanz des Vertrauens im Vergleich zu anderen Kriterien bei der Auswahl eines Beratungsunternehmens. Sie entwickelt ein Modell, anhand dessen Einflussfaktoren des interpersonalen und des organisationalen Vertrauens zu Beginn einer Berater-KMU-Beziehung sowie die Auswirkung der beiden Vertrauensformen auf den Projektauftrag erklärt werden können.

Social Media Rules of Engagement: Why Your Online Narrative is the Best Weapon During a Crisis

Keep away from turning into a #PRFail with a superb social media method Social Media principles of Engagement courses you within the improvement of a bullet-proof social media procedure. you could deal with any concern successfully through having a plan sooner than you really need one—and by way of figuring out and influencing your viewers with army precision.

Additional resources for Wertewandel und Corporate Identity: Perspektiven eines gesellschaftsorientierten Marketing von Versicherungsunternehmen

Example text

1) Das Global Marketing 2) neueren Datums greift eine bereits in den sechziger Jahren kontrovers geflihrte Diskussion auf. Hintergrund dieser Debatte ist die grundsätzliche Frage, in welchem Ausmaß Standardisierungen im internationalen Marketing möglich und sinnvoll sind. Ziel ist dabei die Herstellung eines Gleichgewichts zwischen weltweiter Effizienz auf der einen Seite und lokaler Effektivität auf der anderen Seite. Im Lichte der dynamischen Entwicklung des EG-Binnenmarktes und der Umwälzungsprozesse in Osteuropa könnte durchaus eine neue Spielart des Global Marketing, ein »European Marketing« oder »EG-Marketing« entwickelt werden.

Farny bezeichnet das Produkt Versicherungsschutz als "ein abstraktes Dauerschutzversprechen des Versicherers und die Einlösung durch Versicherungsleistungen (überwiegend in Geldform) nach Eintritt eines Versicherungsfalles"7). Im Hinblick auf die weiteren Erläuterungen des Gesamtproduktes ist bei Farny ein mehrstufiger Entwicklungsprozeß festzustellen. Zunächst stand für Farny das Risikogeschäft im Vordergrund der früheren Vennögenslage des VN va dem Schadensfall (Ausnahme: Lebensversicherung) (vgl.

238-243 und S. 250-309. 34 /'~ I 7 ? ~ L, Servicefunktionen Marktleistung Produktkonzept I Abb. Nr. 2 - 7: Leistungsebenen des Versicherers (Quelle: HaIlec, Privalec Haushalt, S. 397) Wenn auch hier dem Konzept Hallers im Hinblick auf die Kennzeichnung der Marktleistung von VU nicht gefolgt wird, sondern eine auf Famy und Schwake basierende Auffassung vertreten wirdi), so ist es dennoch das Verdienst Hallers, auf eine erheb- lich erweiterte Perspektive explizit hingewiesen zu haben. 2) Ein weiterer integrativer Ansatz, der die Konzepte Famys und Müllers verknüpfen soll, wurde von Mordi vorgestellt) Nach Mordis Ansicht bestehen zwischen dem Schutzversprechenkonzept und dem Informationskonzept nur scheinbare Widersprüche, beide Auffassungen bezögen sich auf denselben Sachverhalt.

Download PDF sample

Rated 4.65 of 5 – based on 5 votes