By Manfred Borutta

Altenpflege ist ein klassisches Berufsfeld für Frauen. Daher sollte es - im Gegensatz zu männerdominierten Bereichen - selbstverständlich sein, dass in geschäftsführenden und leitenden Positionen vorwiegend Frauen tätig sind. Aber weit gefehlt: Die Führungspositionen sind in der Altenpflege weitgehend von Männern besetzt, deren Qualifikation noch dazu oft fragwürdig ist.

Anders als für Frauen besteht für Männer in der Pflege die Möglichkeit, ohne formelle Qualifikation in berufliche Positionen aufzusteigen, die im Hinblick auf Routinen, Menschenführung und Zukunftssicherung der fokalen Organisationen hohe Anforderungen stellen. Warum gelingt es Männern offenbar, in der Pflege schneller Karriere zu machen als Frauen? Streben Frauen Leitungspositionen nicht an oder gibt es andere Hinderungsgründe? Auf der foundation empirischer Daten untersuchen Manfred Borutta und Christiane Giesler diese Fragen aus sozialpsychologischer und systemtheoretischer Perspektive.

Show description

Read Online or Download Karriereverläufe von Frauen und Männern in der Altenpflege. Eine systemtheoretische und sozialpsychologische Analyse PDF

Similar psychology books

Acceptance and Mindfulness in Cognitive Behavior Therapy: Understanding and Applying the New Therapies

Compliment for attractiveness and Mindfulness in Cognitive habit treatment: knowing and using the recent Therapies
"One of the main fruitful points of the come upon among classical Buddhist wisdom and smooth technology has been the emergence of recent healing and academic methods that combine contemplative perform, similar to mindfulness, and modern psychology tools, reminiscent of these of cognitive treatment. The systematic technique of this booklet, in which the insights of either classical Buddhist and modern psychology are built-in, represents a most useful and robust approach to making sure a fit brain and middle. "
—His Holiness the Dalai Lama
"What has been lacking in the middle of partisan battles among orthodox CBT therapists and enthusiastic proponents of more recent acceptance/mindfulness ways is a reasoned, scientifically grounded discourse that may aid researchers and clinicians alike kind throughout the a number of claims and counterclaims. This e-book, skillfully conceived and edited by means of James Herbert and Evan Forman, offers simply the sort of sober and open-minded appraisal of a development that has occasionally suffered either from an excessive amount of hype from one part and too sweeping a rejection via the opposite. This quantity encourages cautious attention of either positions and will strengthen evidence-based psychosocial treatment either conceptually and procedurally to the advantage of all. "
—From the Foreword via Gerald C. Davison, PhD, collage of Southern California
Acceptance and Mindfulness in Cognitive habit remedy: knowing and utilising the recent cures brings jointly a popular staff of top figures in CBT who tackle key matters and themes, including:*
Mindfulness-based cognitive treatment*
Metacognitive remedy*
Mindfulness-based rigidity aid*
Dialectical habit remedy*
Understanding popularity and dedication remedy in context

On Being a Therapist (3rd Edition) (Jossey Bass Social and Behavioral Science Series)

Because it used to be first released in 1986, On Being a Therapist has turn into a vintage booklet within the box and has proved to be some of the most inspiring assets of steerage for aspiring and professional practitioners alike. Jeffrey Kottler presents a candid account of the profound ways that therapists impact consumers and, in flip, are impacted in my opinion and professionally by means of those encounters.

Schizophernia

Univ. of Naples, Italy. makes a speciality of the debatable concerns surrounding schizophrenia. Discusses pharmacological remedies, psychotherapies, and spectrum problems. Addresses the prevention of incapacity and the stigma and economics of schizophrenia. For psychiatrists. earlier version: c1999. Softcover.

Feminism and Discourse: Psychological Perspectives

Discourse research has develop into an more and more renowned method of study around the social sciences, and a very very important device for feminist psychologists. This publication offers a show off for quite a lot of discourse analytical paintings in psychology from a feminist point of view. It constitutes an intensive serious assessment of this strategy for the feminist undertaking of highbrow, social and political swap.

Extra info for Karriereverläufe von Frauen und Männern in der Altenpflege. Eine systemtheoretische und sozialpsychologische Analyse

Sample text

297 - 298 ^°^ Becker, W. : Verweildauer und Erwerbsbiographien von Frauen in der Krankenpflege. Ein Beitrag zur Diskussion urn Altersteilzeit fur Gesundheitsberufe. In: Pflege und Gesellschaft, 6. , 114 28 lands ausgebildete (und lebende) Krankenschwestern befragt und ihre Lebenslaufe nach drei Kohorten differenziert rekonstrujert. Wahrend W. BECKER/B. MEIFORT die Verweildauer der Altenpflegekrafte in ih- rem Beruf als relativ kurz beschrelben und zu einer - kritisch zu bewertenden - Ausstiegsquote von 25,6% innerhalb von funf Berufsjahren kommen^''°, stellt C.

Unseres Erachtens kann aus einer Betrachtung der Weiterbildungswunsche, -titel und themen nicht ohne weiteres abgeleitet werden, ob es sich hierbei urn Angebote zur Kompensation vermeintlicher Ausbildungsdefizite handelt. 3% Medizin: 5% Sterbebegleitung: 2,5% In naher Zukunft studieren mochten 2,5% der Befragten. Reflex auf die ungenugenden Qualifikatlonsleistungen der Ausbildung". Bildungshunger' auch zu Beginn der Ausbildung bei den Befragten zu verzeichnen war und somit stark in der Personlichkeitsstmktur der Befragten verankert scheint und weniger durch externe Rahmenbedingungen (unbefriedlgende Ausbildung) etc.

3 Die Pflegestatistik Seit 1999 wird die bundesweite Pflegestatistik alle zwei Jahre von den Statistischen Amtern des Bundes und der Lander erstellt. 1999, die auf § 109 Abs. 1 SGB XI basiert. „Zlel der Statlstik ist es, Daten zum Angebot von und der Nachfrage nach pflegerischer Versorgung zu gewinnen. 200 voll- bzw. teilstationSre Pflegeheime, die nach SGB XI (§ 72) zugelassen waren. Die Tragerschaften dieser Einrichtungen gliedern sich wie folgt: Freigemeinnutzige Einrichtungen: 52% Private Tragerschaft: 36% Offentliche TrSger: 8%.

Download PDF sample

Rated 4.50 of 5 – based on 37 votes