By Martin Krause

Die Grammatik ist alsbegleitendes Lehrbuch für den Hebräischunterricht konzipiert.Es gewährt den Lehrenden einen möglichst großen Freiraum für die Auswahl und Anwendung unterschiedlicher Lehrmethoden.Den Studierenden wird durch eine übersichtliche Strukturierung des Unterrichtsstoffes das Lernen, Nachschlagen und Wiederholen erleichtert. Die Konzeption verzichtet auf eine Gliederung in Lektionen und geht bei der Erarbeitung des Stoffes von Anfang an von den biblischen Textenaus. Dem Werk sind ein umfangreicher Textteil sowie ein aufwendig gestaltetes Vokabular beigegeben. völlig neues und aus der Praxis heraus entwickeltesLehrbuch Zwei-Farb-Druck bietet didaktische Übersichtlichkeit.

The Grammar is meant as a textbook to aid Hebrew periods which provides the lecturers the utmost range for the choice and alertness of alternative educating equipment and for the scholars simplifies the projects of studying, having a look up and repetition with its transparent and obvious ordering of the educating fabric. In its layout, the paintings dispenses with a department into classes, and from the outset bases its processing of the cloth at the biblical texts. The paintings is complemented by means of a accomplished selection of texts and a hugely dependent vocabulary. cutting edge textbook according to the author´s and editors´ path paintings two-colour-print offers quick access.

Show description

Read or Download Hebräisch: Biblisch-Hebräische Unterrichtsgrammatik PDF

Best judaism books

What We Talk about When We Talk about Anne Frank

From the up-and-coming younger American author who has contributed to McSweeney's and written for the recent Yorker comes a masterful choice of brief tales that has already got rave stories from some of the so much widespread writers operating this day. a number of the tales are comedian masterpieces, a few embrace as darkish a imaginative and prescient of the universe as you will definitely come upon, and them all show off a author grappling with the nice questions of recent existence.

Responses to Suffering in Classical Rabbinic Literature

The lifestyles of ache poses an visible challenge for the monotheistic religions. Why does an omnipotent, benevolent God let people to endure? And provided that God does, what's the applicable human reaction? nowa days Jewish theologians specifically, confronted with the enormity of the Holocaust, have struggled to come back to grips with those concerns.

Israeli Culture in Perspective

###############################################################################################################################################################################################################################################################

The Origins of Israel, 1882–1948: A Documentary History

In 1880 the Jewish group in Palestine encompassed a few 20,000 Orthodox Jews; inside sixty-five years it used to be remodeled right into a secular proto-state with well-developed political, army, and financial associations, a full of life Hebrew-language tradition, and a few 600,000 population. The Origins of Israel, 1882–1948: A Documentary background chronicles the making of contemporary Israel prior to statehood, delivering in English the texts of unique assets (many translated from Hebrew and different languages) observed by means of broad introductions and commentaries from the amount editors.

Additional resources for Hebräisch: Biblisch-Hebräische Unterrichtsgrammatik

Example text

Sg. „sie“ steht, nach dem T HUr ēĜėĂ als ēĘėĂ vokalisiert. Hier wird das T HUr gelesen: Kv· (ēĜėĂ ). 1. : Die Unkenntnis der T HUr- perpetuum-Regelung hat bei ėĆżė þĜ zu der falschen Lesung Jehova geführt. 2. : Gelegentlich wird, von der Vokalisation ėĆĘė þĜ ausgehend – gemäß der samaritanischen Tradition –, das aramäische ē ĆġŘþ (der Name) als T HUr für das Tetragramm vermutet. B. 3. : Übersicht zur Verbindung von ėĘėĜ mit ğþ , şþ , ĢġĂ und þĘ vgl. 2 Vokalisation ėĆĘėĜ ąğ ėĆĘėĜ ąş ėĆĘė þĜ ăġ ėĆĘėĜĘą N HWvȮ(zu lesen als:) T HUr O H\DKZ K E H\DKZ K PL\\DKZ K Z H\DKZ K OD·GRQč\ ED·GRQč\ PH· DGRQč\ ZD·GRQč\ § 4 Lautwandel und Vokalisation Als die Masoreten die Aussprache des Hebräischen mit Hilfe der Punktationszeichen festzulegen begannen, standen sie vor der schwierigen Aufgabe, häufig zwischen dem IstBestand (der ihnen überlieferten Aussprache) und dem Soll (dem von ihnen entworfenen System für die Aussprache) entscheiden zu müssen.

B. ţĖŪþ ğĂ OLPP HG€ sie haben gelehrt 3. : Die Laryngale und meist auch ī erhalten kein GčJH߂ forte. 2). 25 2. Die Aussprachezeichen Ersatzdehnung: Der dem Laryngal vorausgehende Vokal, der jetzt in einer offenen Silbe steht, wird gedehnt, und zwar ī/Laryngal-Form Normal-Form a > Ć i > e u > o ğ ăť ąĪ źīă Ćş ğ ăťĪĂ źīą ăş ğ ąť ĉĪ źīą ş ć Dieses ist der Fall immer vor ī, meistens vor ē, oft vor ĥ, selten vor ė und Ě. Virtuelle Verdoppelung Eine scheinbare Verdoppelung nimmt man in den Fällen an, in denen in dem Laryngal zwar kein GčJH߂ forte steht, aber der vorausgehende Vokal nicht verändert wird.

2. B. B. 4) Beispiel BHS-Text: Gen 1,1-5 30 § 3 Die Punktation Akzent-Tabelle der BHQ für die prosaischen Texte 1. : Einige Akzente stehen unabhängig von der Tonsilbe, drei jeweils am Wortanfang (praepositivi) und vier am Wortende (postpositivi). B. īö żē Ćğ). B. ţö ėųöć ). Ein Verzeichnis aller Akzente liegt der Biblia Hebraica bei (siehe Abbildung). 2. : In wissenschaftlichen Veröffentlichungen werden die Versteile mit a (vor dem ·DWQčь bzw. , vgl. Gen. 2,4a. 31 3. 3 Die Pausa Die stark trennenden Akzente führen zu einer besonders kräftigen Betonung der entsprechenden Tonsilbe, die meist einen Satz oder Satzteil schließt.

Download PDF sample

Rated 4.64 of 5 – based on 5 votes