By Karl Heinz Tuschen (auth.), Professor Dr. med. A. Krian, Professor Dr. med. H. H. Scheld (eds.)

Mit dem hier vorgelegten Band "Dokumentations verfahren in der Herzchirurgie V" wird die 1995 begonnene Buchreihe fortgeschrieben: Diese enthält quickly komplett die Beiträge - Vorträge, Poster- und Software-Demonstra­ tionen - dieser Arbeitstagungen, die ständig zunehmendes Interesse bei den speziell ange­ sprochenen Herzchirurgen, darüber hinaus aber auch bei Engagierten und Betroffenen aus den wesentlichen Institutionen des Gesundheitswesen fanden. Angeregt durch die Vorschrift der Bundespftegesatzverordnung zum 1. 1. 1998, Kran­ kenhaus-Betriebsvergleiche zur Ermittlung leistungsgerechter Budgets durchzuführen, stand die Thematik "Krankenhaus-Betriebsvergleich, Effizienzmessung in der Kranken­ versorgung" im Zentrum des V. Workshops, der entsprechend dem traditionellen Rhythmus diesmal im Februar 1999 im Universitätsklinikum Münster durchgeführt wurde. Bereits im Vorfeld dieser Tagung conflict überdeutlich zu erkennen, daß alle bis dahin vorgelegten Vergleiche der Kostenträger die Mediziner nicht zu überzeugen vermochten, vor allem deswegen, weil sie spezielle Versorgungs- und Patienten strukturen nur sehr marginal berücksichtigten. Von daher conflict die lebhafte Diskussion, die sich aus den Beiträ­ gen der verschiedenen Institutionen - des Gesetzgebers, der Kostenträger, der Kranken­ hausgesellschaft und sehr deutlich auch der Krankenhäuser selbst - entwickelte, erwartet intensiv und umfassend. Der Erfahrungsaustausch wurde vertieft durch teils grundsätzlich­ theoretische, aber auch klinisch-praktische Beiträge zur Bedeutung und examine der Risikofaktoren, wodurch die Hoffnungen, die angesprochenen Defizite hinsichtlich der Beschreibung und Differenzierung von Patientengruppen der verschiedenen Kliniken zu vermindern, gestützt wurden. Somit ist ohne Zweifel eine kontinuierliche Entwicklung von der unerläßlichen, validen Basisdokumentation, ausgehend von der traditionellen Quali­ tätssicherung, über die Identifikation von Risikofaktoren hin zu einer möglichen Risiko­ adjustierung, zu beobachten.

Show description

Read or Download Dokumentationsverfahren in der Herzchirurgie V PDF

Similar german_11 books

Das sowjetische Regierungssystem: Die Grundlagen der Macht der kommunistischen Parteiführung. Leitfaden und Quellenbuch

In dem Allgemeinen Teil dieses Buches stellte sich der Verfasser die Aufgabe, die Ziele und Methoden einer allein herrschenden Partei in der Sowjetunion und die sich daraus ergebenden notwendigen Folgen für die shape der Organi­ sation dieser Partei und des von ihr beherrschten Staates zu zeigen. Damit ist auch das sowjetische Regierungssystem in seinen Grundzügen charakterisiert.

Eignungsprognose und Ausbildungserfolg: Untersuchungen über den Wert verschiedener Ausleseverfahren zur Prognose des Lehrerfolges in gewerblichen Berufen

Der Gedanke, die Beziehung zwischen individuellen Fähigkeiten und Anforderungen, die verschiedene Tätigkeiten oder Berufe an den Menschen stellen, auf rationalem Wege zu optimieren, ist vermutlich so alt wie die menschliche Gesellschaft. In systematischer Weise wird berufspsychologische Eignungsdiagnostik jedoch erst seit Anfang dieses Jahrhunderts betrieben.

Zwischen zwei Welten?: Eine organisationssoziologische Analyse der (Re-)Konstruktion kommunaler Selbstbeschreibungen

Die öffentliche Verwaltung befindet sich seit den 1990er Jahren sowohl foreign als auch nationwide in einem Prozess tief greifender Veränderungen. Heike Scheidemann analysiert anhand der Einführung des Neuen Steuerungsmodells und der Doppik folgende Fragen theoretisch und empirisch: Wie greifen Organisationen gesellschaftliche Modelle des Organisierens auf?

Der ewige Kalte Krieg: Kubanische Interessengruppen und die US-Außenpolitik

Angesichts der langen kubanisch-amerikanischen Geschichte und vor dem Hintergrund der großen Asymmetrie zwischen den united states und Kuba stellt sich die Frage, ob die kubanischen Interessengruppen in den Vereinigten Staaten Einfluss auf außenpolitische Entscheidungen haben können. Diese Studie zeigt, wie sich cubano-amerikanische Gruppen in den politischen Prozess der united states einbinden, um ihre Interessen zu denen der gesamten amerikanischen Außenpolitik werden zu lassen und um auf den gegenwärtigen politischen Präferenzbildungsprozess der united states einzuwirken.

Extra resources for Dokumentationsverfahren in der Herzchirurgie V

Sample text

Dabei haben sie - von wenigen Ausnahmen abgesehen - verschiedene Probleme zu bewältigen: Sie arbeiten nach Betriebskonzeptionen aus der Vorzeit und in Räumlichkeiten, die weder in Zweckmäßigkeit noch Komfort den heutigen Ansprüchen genügen. Solange genügend Geld in den Kassen war, wurde versucht, die vorhandenen Mängel durch erhöhten Personal- und Sachmitteleinsatz zu kompensieren mit dem bereits erwähnten Ergebnis, daß die Fallkosten von Jahr zu Jahr stiegen. Um dieser Fehlsteuerung Einhalt zu gebieten, sind zur Durchsetzung neuer Betriebs- und Organisationskonzepte erhebliche Investitionen in Immobilien sowie medizintechnische und organisationsbedingte Ausrüstung erforderlich, denen dann mittelfristig Einsparpotentiale im Personal- und Sachmittelbereich gegenüberstehen.

Ranking-Systeme Neben dem gesetzlich vorgeschriebenen Krankenhaus-Betriebsvergleich und den Initiativen auf Seiten der Krankenkassen und Krankenhäuser, die Vergleichbarkeit von Krankenhäusern zum Zweck von Budgetverhandlungen zu nutzen, zeigen die Patienten zunehmendes Interesse an Informationen zur Wahl des für sie "richtigen" Krankenhauses. Bisher war es vor allem der behandelnde Arzt, der die Entscheidung für die Wahl des Krankenhauses beeinflußt hat. B. in den Zeitschriften Focus (1994, 1998), Stiftung Warentest (1995) oder die DAK-Studie in Hamburg (1996) (2) führen unter Berücksichtigung verschiedenster für den Patienten greifbarer Kriterien einen Vergleich zwischen den Krankenhäusern durch.

Die absolute Darstellung der Verweildauer aller 4985 Patienten nach aorto-koronarer Bypassoperation zeigt 2 wesentliche Spitzen: Eine Spitze findet sich zwischen dem O. und 5. postoperativen Tag , ei ne weitere Spitze zwischen dem 9. und 15. postoperativen Tag.

Download PDF sample

Rated 4.98 of 5 – based on 27 votes